Warning: mysql_fetch_assoc(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /var/www/web15/html/t3lib/class.t3lib_db.php on line 723

Warning: mysql_free_result(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /var/www/web15/html/t3lib/class.t3lib_db.php on line 748

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /var/www/web15/html/t3lib/class.t3lib_db.php:723) in /var/www/web15/html/tslib/class.tslib_fe.php on line 2402
::MQN Eschweiler : Aktuelles::
 | Startseite | Aktuelles | Notdienst | Qualitätszirkel | Schulungsvereine | MedInfo | Mitglieder | Links

MQN-Benutzeranmeldung
Benutzername: Passwort:

Noch keinen Login? Registrierung
Aktuelles

 

Berlin - Essener Resolution der deutschen Ärzteschaft (24. März 2006)

 

1. Wir fordern, die freie Arztwahl durch die Patientinnen und Patienten beizubehalten und die Unabhängigkeit und Freiberuflichkeit der Ärzte zu sichern.

2. Wir fordern für unsere Klinikärzte international konkurrenzfähige Gehälter, die Bezahlung aller Überstunden und die Anerkennung von Bereitschaftsdiensten als vollwertige Arbeitszeiten.

3. Wir lehnen den uns von Politik und Kassen aufgezwungenen, überflüssigen und monströsen Bürokratismus ab. Er stiehlt uns die Zeit für die Patientenversorgung. Wir lassen uns nicht weiter zu Erfüllungsgehilfen einer staatlichen Rationierungsbürokratie degradieren.

4. Wir fordern die Sicherstellung einer wohnortnahen ambulanten Haus- und Fachärztlichen Versorgung durch unabhängige Ärzte, eine Mindestvergütung auf Basis des versprochenen Punktwertes von 5,11 Cent, das Ende der Budgetierung ärztlicher Leistungen sowie den Erhalt der privaten Krankenvollversicherung.

5. Wir sind gegen eine staatlich diktierte Listenmedizin und eine auf Rationierung ausgerichtete Einheitsgebührenordnung mit staatlich diktierten Dumpingpreisen – beides führt zu inakzeptablen Qualitätseinbußen in der Medizin.

6. Wir fordern von der Politik endlich öffentliche Ehrlichkeit und eine Stützung des Vertrauensverhältnisses zwischen Patient und Arzt. Für Rationierungen sollen diejenigen einstehen und sich verantworten, die meinen, sie anordnen zu müssen.

7. Wir lehnen jede Koppelung des Verordnungsverhaltens der Ärzte an ihre Vergütung ab. Bonus-Malus-Regelungen sind unmoralische Angebote und dienen nur dem Zweck, die staatlich gewollte heimliche Rationierung unter Demontage der ärztlichen Integrität am Patienten zu vollstrecken.

8. Wir lehnen jede Abwälzung des Morbiditätsrisikos sowie der Mehrkosten medizinischer Innovationen unserer alternden Gesellschaft auf die Ärzte ab.

9. Wir lehnen die Einführung der "Elektronischen Gesundheitskarte" ab, so lange die Unverletzlichkeit der Patientendaten nicht gesichert ist und so lange keine nachvollziehbare Kosten-Nutzen-Analyse vorliegt. Wer den wirtschaftlichen Nutzen an der „eCard“ hat, soll auch deren Kosten tragen.

10. Wir fordern den Wechsel zum Kostenerstattungsprinzip im deutschen Gesundheitswesen, damit für Patient und Arzt Transparenz hergestellt wird und der Arzt wieder ausschließlich Anwalt seiner Patienten sein kann.

 

In unserer Demokratie müssen alle Bürgerinnen und Bürger als mündig und selbstverantwortlich ernst genommen werden. Dazu gehört notwendig die Freiheit, über den Umfang der eigenen Gesundheitsversorgung frei von Bevormundung durch Staat oder Kostenträger selbst und eigenverantwortlich bestimmen zu dürfen.

 

Diese „Berlin - Essener Resolution“ ist Konsens der deutschen Ärzteschaft (www.protesttag.de) und zahlreicher ärztlicher Verbände sowie der Initiatoren der „Essener Resolution“ (www.essener-resolution.de), die unter anderem in Nordrhein von der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer mit getragen wird. Die Berlin-Essener Resolution wurde auf dem Nationalen Protesttag in Berlin am 24.3.2006 von den zehntausenden Anwesenden per Akklamation angenommen.

 

Erläuterungen zu Inhalt und Begriffen der Berlin-Essener Resolution (BER) finden Interessierte auf der Seite Kommentar zur BER.

 

 

_________________________________________________________________________

 

 

 

MQN-Hauptversammlung vom 11.4.2005

 

Vortragender Dr. Küpper (Vorsitzender MQN)

 

Bericht zur Lage der Notdienstpraxis
die Patientenzahlen lagen mit 13438 im Jahr 2003 sowie 12773 im Jahr 2004 deutlich über dem Durchschnitt anderer Notdienstpraxen in KV Nordrhein
Schulungsintiative
seit 1.1.2005 können auch insulinpflichtige Diabetiker mit konventionellem Insulinschema geschult werden. ICT Diabetiker müssen weiterhin in den Schwerpunktpraxen geschult werden.
Qualitätszirkel
es haben sich 2 mit Qualitätsmanagement befassende QZ etabliert.
Fortbildung:
Vorstellung der vom St. Antonius Hospital und dem MQN gegründeten Initiative "Medizin im Dialog".
Internet: Vorstellung der Internetsite des MQN: mqn-eschweiler.de
Kassenprüfung: Kassenprüfer Dr. Pauly hatte nichts zu beanstanden.
Vorstellung des neuen Chefarzt der Inneren Abteilung des St. Antonius Hospital PD. Dr. Jansens

 

 

Beitrag: Dr. Küpper vom 02.01.2005

 

MQN Eschweiler

Der Verein MQN Eschweiler e.V. wurde gegründet, um die Versorgung der Eschweiler Bevölkerung vor allem in den Zeiten außerhalb der Sprechzeiten der Arztpraxen zu verbessern. In einer zentralen Notdienstpraxis sollten die Patienten versorgt werden.

In Eschweiler bestand ein funktionierender Notdienst, jedoch mit dem Nachteil, dass sich die Patienten zu täglich wechselnden Arztpraxen bemühen mussten.

 

Es war das  Verdienst von Dr. med. Ludwig Scheller, der mit Weitblick und großem persönlichen Einsatz, den Vereins in Leben rief. Er führte die ersten Verhandlungen und mit seinem unermüdlichen Einsatz ist er der Gründer  der Notdienstpraxis in Eschweiler, die am 1. Juli 2002 Ihren Dienst aufnahm. Leider hat er dies nicht mehr erlebt, da er plötzlich verstarb. Die Eschweiler Ärzteschaft ist Dr. Scheller zu großem Dank verpflichtet.

 

 

 

_________________________________________________________________________